Spielregeln & FAQ



   Telegram-Regel-Bot
Allgemein

„Arbiträre Regeln“ ist ein Trinkspiel. Es geht darum, mit den Mitspielern in geselliger Runde Spaß zu haben. Zwar ist es das Spielprinzip, Mitspieler für ihr Verhalten zum Trinken zu zwingen, es soll jedoch nicht so weit führen, dass der Alkoholkonsum überhand nimmt. Der gesunde Menschenverstand ist stets zu beachten!


🃏 Spiele eine passende Karte aus ...
😩 ... zwinge die betroffene Person zu trinken
😆 ... zelebrier diesen Moment der Schadenfreude ausgiebig
🎉 ... und lass alle an deiner Schadenfreude teilhaben.


Vorbereitung

Folgende Objekte könnten hilfreich sein:

Für die Karte "Lucky #7" ist es hilfreich eine "Münze" ⚪️ (oder ein anderes flaches Objekt, das eindeutig ist und unter eine Flasche passt) bereitzulegen.
Stelle vor deiner Party für die Karte "Pflichtverletzung" ein oder mehrere Schnapsflaschen 🍾 im Raum auf.


Empfohlene Starthand für den Gastgeber:

  • Das Bermuda Dreieck
  • Pflichtverletzung
  • Grober Undank
  • 💡 Tipp: Starte doch deine erste Gastgeberrunde mit dieser Karte.

(bei 4 Karten pro Person)
+ Lucky #7

(bei 5 Karten pro Person)
+ Pwned
💡 Tipp: Starte doch parallel gleich ein weiteres Trinkspiel um die Karte ins Spiel zu bringen.


Grundregeln

Zunächst werden die Karten möglichst gleichmäßig an alle Mitspieler verteilt. Dabei empfiehlt es sich, an jeden Spieler zwischen drei und fünf Karten auszuteilen. Zu viele Karten pro Spieler verringern die Übersichtlichkeit, zu wenige Karten die Teilnahmemöglichkeiten einzelner Mitspieler.


Sind ein oder mehrere Mitspieler an einer Situation beteiligt, die zu einer beschriebenen Situation auf einer Karte passt, darf gegen ihn/sie die Karte ausgespielt werden.


Der/die beteiligten Mitspieler müssen gemäß den Anweisungen auf der Karte trinken, wobei es sich empfiehlt, vor Spielbeginn den Umfang eines „Schluckes“ anhand der Trinkfestigkeit der Mitspieler festzulegen.


Danach erhält der Betroffene die Karte auf die Hand. Sollten mehrere Mitspieler getrunken haben, so darf der Ausspielende entscheiden, wer von den Beteiligten die Karte auf die Hand nimmt. Daraufhin erhält der Ausspielende eine zufällig bestimmte Karte zurück (Variante für erfahrene Spieler: das Opfer gibt eine von sich selbst ausgewählte Karte zurück), sodass jeder Spieler stets möglichst die gleiche Anzahl von Karten hat.
Hat der Empfänger der Karte weniger Karten als der Geber, muss der Empfänger keine Karte abgeben.


Die soeben ausgespielte Karte darf für einen Zeitraum von etwa 30 Minuten (nach Gefühl zu bestimmen) nicht erneut ausgespielt werden, es sei denn, die jeweilige Karte erlaubt ausdrücklich etwas anderes.


Bei Unklarheiten über die Regeln oder Diskussionen um das Spielgeschehen hat im Zweifelsfall der Gastgeber oder die Mehrheit das letzte Wort. Im besten Fall werden arbiträre Lösungen für die entprechenden Einzelfälle gefunden 😉


Das Spiel endet nach Vereinbarung durch die Mitspieler. Eine Endbedingung ist nicht vorgesehen.


❗️ Vergiss nicht, dass dir deine Gäste am Ende der Party die Karten wieder zurückgeben.


Mehrere Spiele kombinieren

Arbiträre Regeln kann man nicht nur mit jedem anderen Trinkspiel, sondern auch mit sich selbst kombinieren. Wenn deine Party viele Gäste hat, solltest du gleich mehrere Versionen des Spiels austeilen.

Dabei empfehlen wir:
3-15 Personen: 1 Spiel
16-30 Personen: 2 Spiele
31-45 Personen: 3 Spiele
usw.


Beim Spielen mit mehreren Sets gelten zusätzlich die folgenden Regeln:

  • Hat eine Person die gleiche Karte mehrmals auf der Hand und die beschriebene Situation tritt ein, kann er die Karte auch gleich mehrmals ausspielen.
  • Verstößt jemand gegen eine Regel und es werden mehrere gleiche Karten auf ihn gespielt (egal, ob von einer Person, oder mehreren Personen) so muss dieser auch mehrmals trinken. Er erhält bzw. tauscht dann aber nur eine Karte. Die anderen ausgespielten Karten werden mit arbiträr ausgewählten Dritten getauscht.
  • Wir empfehlen nach Möglichkeit eine Karte nur ein mal auf der Hand zu haben. Hast du eine Karte doppelt, solltest du die doppelte Karte tauschen, wenn du von einer Regel betroffen bist.


Allgemeine Hinweise

Die Karten sind nicht konstant durchnummeriert.
Es fehlen 2, 3, 5, 6, 8-13, 16, 18-20, 22-23, 26-28, 33-37, 39-41, 43, 45, 47-51, 53-56, 59-63, 66, 68, 71, 74-75, 77, 79, 81-87, 89-91 und 93-97.
Warum? – Arbiträr 🤷🏼‍♂️


Regelergänzungen

Das Bermuda-Dreieck
Führe bei einem Mitspieler eine Anomalie herbei.

Das kann zum Beispiel folgendes sein:

  • Knote die Schnürsenkel der Schuhe zusammen
  • Reibe einen Türgriff mit Seife ein
  • Mische jemandem Salz in sein Getränk usw.

Ihr werdet schnell verstehen, was eine Anomalie ist und damit kommt die Karte gut ins Spiel. Achtet darauf nach der ersten Anomalie auszumachen, wo die Grenzen sind.